Dienste im Internet

Unter dem Begriff Internet versteht man landläufig alles, was im weitesten Sinne mit der weltweiten Vernetzung und den damit verbundenen Möglichkeiten und Anwendungen zu tun hat. In der Informatik versteht man unter Internet die physikalische Vernetzung verschiedener Rechner auf der Erde.
Die verschiedenen Nutzungsmöglichkeiten des Internets bezeichnet man als Internetdienste oder kurz Dienste. Zu den bekanntesten und wichtigsten Diensten gehören:

  • World Wide Web (WWW): die Möglichkeit zur Übertragung von Internetseiten
  • E-Mail: der Versand von elektronischen Nachrichten
  • Dateiversand und -verwaltung: ein Dienst um Dateien über das Internet zu kopieren und auf Dateisystem zuzugreifen

Daneben gibt eine Reihe weiterer Dienste wie z. B. zur Steuerung entfernter Rechner (telnet) oder zur zur Videotelefonie. Eine ausführliche Auflistung findet man bei Wikipedia.

Kommunikationsprotokolle

Damit Dienste mit Hilfe von Programmen genutzt werden können, existiert eine genaue Vereinbarung, wie die Kommunikation zwischen zwei Rechnern zu verlaufen hat. Dies betrifft zum Beispiel den Verbindungsaufbau, das Format der übertragenen Daten sowie Regeln zur sicheren und vollständigen Übertragung der Daten. Zu jedem Dienst gehört eine solche festgelegte Vereinbarung, die als Netzwerkprotokoll (kurz: Protokoll) bezeichnet wird. Eine Übersicht über die gängigen Netzwerkprotokolle findes sich bei Wikipedia.

Schichtenmodell

Die Kommunikation von Rechnern in einem Netz ist eine komplexes Vorgehen. Je nach Anforderung müssen die Daten verschlüsselt, in kleinere Datenpakete geteilt und sicher über das physikalische Netz zum Zielrechner transportiert werden. Damit nicht jede Anwendung (Programm) alle Aufgaben zu bewerkstelligen hat, wurde das Schichtenmodell entwickelt. Die Schichten bauen aufeinander auf, d.h. Eine Schicht nutzt die Funktionen einer tieferen Schicht und stellt gleichzeitig einer höheren Schicht Funktionen zur Verfügung. Die Schnittstellen der einzelnen Schichten sind durch genaue Vereinbarungen (Netzwerkprotokolle) festgelegt.
In der Theorie findet man verschiedene Schichtmodelle:

  • OSI/ISO-Schichtenmodell mit sieben Schichten
  • DoD-Schichtenmodell mit vier Schichten, bei zum Teil mehrere Schichten des obigen Modells in einer einzelnen zusammengefasst werden

Eine schöne Erklärung mit einer Analogie zu einem Alltagsvorgang findet sich auf der Homepage von Tino Hempel (DoD-Schichtenmodell).

Cookies helfen bei der Bereitstellung von Inhalten. Durch die Nutzung dieser Seiten erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Weitere Information
Drucken/exportieren